Öfter mal NEIN sagen

Ich zitiere Jutta Allmendinger in ihrem Artikel (Frankfurter Allgemeine) mit dem Titel ´Mehr Unordnung, bitte!´

…es braucht auch unseren ganz persönlichen Mut. Wir könnten öfter „nein“ sagen, als wir es uns jetzt zugestehen. Nein zu einer Verfügbarkeit rund um die Uhr, nein zu einer zu großen Verschiebung von Erwerbsarbeit in die häuslichen Abläufe, nein zu vielen Überstunden. Aber auch ein Nein zur digitalen Daueranprechbarkeit für Freundinnen und Freunde.“

NEIN. Nein zu alledem und JA zu den Dingen, die uns persönlich gut tun und weiterbringen. Das kann so vieles sein. Sich mit einer leckeren Tasse Milchkaffee auf die Couch pflanzen und dabei einfach Nichts tun. Den wohligen Geschmack im Mund genießen, mal die Augen schließen und sich einfach wohlfühlen. Raus in die Natur gehen, die frische Luft einatmen beim Wandern, Spazieren oder Radfahren und den wunderschönen Anblick von Grünem vor Blauem genießen. Eine Sporteinheit, ein leckeres Essen, ein gutes Buch, ein schöner Film – alleine genießen und vor allem EINZELN. Nicht Essen während wir Fernsehen, Kochen während wir unseren Messenger checken, Kaffeetrinken und gleichzeitig die unzähligen, eingehenden Nachrichten beantworten. Bei sich sein, entschleunigen. Nicht zu viel wollen, aber auch nicht zu wenig. Handeln anstatt Resignieren und zwischen all dem Tun und Nicht-Tun auch mal eine Pause machen, sich besinnen.

Was ist daran schlimm sich abzugrenzen gegenüber dem Vorgesetzten und auch einmal NEIN zu sagen: „Nein, ich kann jetzt nicht. Ich habe einen privaten Termin und der ist mir wichtig!“ Die Nachricht der Freundin ohne schlechtes Gewissen erst ein paar Tage später beantworten – auch nicht schlimm. „NEIN, es passt gerade nicht.“ Digitale Daueransprechbarkeit hin oder her. Wir entscheiden selbst, wie wir damit umgehen, was wir wie annehmen und wann.

Während ich diese Zeilen schreibe stapelt sich in der Küche das Geschirr, das Mittagessen muss gekocht werden und für unseren Nachmittagsausflug hätte ich längst geduscht und angezogen sein können. NEIN! Nein zum Abwasch, nein zum Kochen, nein zum Duschen. Das erledigt sich auch noch gleich, wenn ich fertig bin mit Schreiben.

Ein Gedanke zu “Öfter mal NEIN sagen

  1. Öfter mal NEIN sagen… aber sag` JA zu dir selbst. Eine gesunde Portion Egoismus ist angebracht und manchmal (oft) notwendig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.