2081 – Von der Wut und der Erziehung

Wir schreiben das Jahr 2081. An einem lauen Sommerabend sitzt ein Mann mit seiner Enkeltochter auf den warmen Stufen der Steintreppe eines Mehrgenerationenhauses, in dem die Beiden wohnen.

Opa, ich möchte dich etwas fragen?“

Ich beantworte dir gerne jede Frage, meine Kleine, so gut ich es kann!“

Opa, weißt du, warum Papa manchmal so wütend ist?“

Das ist keine leichte Frage und um sie zu beantworten brauche ich etwas Zeit. Es ist schon spät. Wann gehst du heute schlafen?“

Ich gehe schlafen, wenn ich müde bin, Opa.“

Und bist du denn schon müde?“

Ein wenig. Ich würde gerne noch deine Antwort hören und mich hinlegen, wenn wir unsere Unterhaltung beendet haben.“

Einverstanden. Wo soll ich anfangen…? Vor langer Zeit gab es die Erziehung.“

Erziehung? Was ist das?“

Ich versuche es mal so zu erklären, dass du es gut verstehen kannst. Das ist gar nicht so einfach. Als deine Eltern und davor deren Eltern noch Kinder waren, da wurden diese noch nicht als kompetente Menschen gesehen, denen man auf Augenhöhe begegnen wollte, sondern viel mehr als unfertige Wesen, die man formen und biegen muss, damit sie einmal wertvolle Mitglieder der Gesellschaft werden. Um dieses Ziel zu erreichen haben die Erwachsenen die Kinder erzogen.“ Weiterlesen…